Wenn du besonders gerne und viel kochst, kann es sich lohnen ein qualitativ hochwertigeres Kochmesser zu kaufen. Sie haben eine deutlich längere Lebensdauer und lassen durch Wetzsteine immer wieder nachschärfen, ohne an Qualität zu verlieren.

Generell kannst du dich zwischen europäischen und asiatischen Küchenmessern entscheiden, jedoch sind asiatische Küchenmesser, wie zum Beispiel das japanische Santoku eher für fortgeschrittene Köche geeignet.

Welches Messer genau das Richtige für dich und deine Kochweise ist, erfährst du in unserem Kochmesser Test 2019. Hier findest du alle nötigen Informationen zu europäischen, aber auch asiatischen Kochmessern, wie viel diese Kosten und welche Vor- und Nachteile sie für dich bieten.

Des Weiteren haben wir dir auch einige andere wichtige Informationen zusammengefasst, die du benötigst, um das für dich richtige Kochmesser zu kaufen. Dazu gehören Kaufkriterien, wie zum Beispiel die Klingenlänge, das Material und das Gewicht des Messers. Auch findest du neben unseren Produktfavoriten auch Tipps zum richtigen Schleifen deines neuen Küchenmessers.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Küchenmessern unterscheidet man generell zwischen europäischen und asiatischen Kochmessern. Asiatische Küchenmesser sind insbesondere das japanische Santoku und das chinesische Hackmesser.
  • Das europäische Kochmesser ist aufgrund zusätzlicher Sicherheitsmerkmale für Einsteiger geeignet. Die asiatischen Küchenmesser sind eher für Fortgeschrittene geeignet.
  • Das japanische Santoku ist häufig aus Damaszenerstahl gefertigt. Dies ist ein besonderes hochwertiges Material und verbessert die Schnittfähigkeit und die Beständigkeit der Schärfe.

Kochmesser Test: Favoriten der Redaktion

Das beste Kochmesser mit 20 cm Klinge

Als Alleskönner für die Küche konnte das WIDDER Kochmesser Classic mit 20cm Klinge unsere Redaktion in jeglicher Hinsicht überzeugen. Das Messer liegt dank seines ergonomischen Griffs sehr angenehm in der Hand. Die Schnittqualität des Messers ist für sein Preissegment auf jeden Fall überdurchschnittlich.

Alles in allem ein hervorragendes Kochmesser für Anfänger und Profis, die den perfekten Kompromiss aus höchster Qualität und günstigem Preis suchen.

Das beste Kochmesser mit 18 cm Klinge

Das KAI „Shun Premier TDM-1702“ Santokumesser mit einer harten Damaststahl-Klinge und Walnuss-Holz-Griff punktet nicht nur durch exzellente Schärte, sondern unter anderem auch durch seine schöne Optik und Verarbeitung. Außerdem ist das Messer Testsieger unter anderem bei Stiftung Warentest. Ein hochwertiges Highlight in jeder Küche.

Redaktionelle Einschätzung

Klingenmaterial / Klingenlänge / Klingenhärte

Die wichtigsten Kriterien für ein Santokumesser sind die Angaben zur Klinge. Der Damaszener Stahl des KAI „Shun Premier TDM-1702“ Santokumesser kann durch seine Härte, Schärfe und tolles Design überzeugen.

Das Material der Klinge ist in 65 Lagen geschichtet. Für die Kernschicht wird der extrem harte VG-10 Stahl verwendet, der die Schärfe der Schneidekante ausmacht. Die äußeren beiden Schichten bestehen aus jeweils 32 Schichten gefalteten Damaszener Stahl und schützen die harte Kernschicht. Die Klinge ist zudem korrosionsbeständig.

Mit 18 cm liegt das KAI „Shun Premier TDM-1702“ im Durchschnitt der Klingenlängen von Santokumessern. Dass so viele Messer diese Länge besitzen beweist, dass viele mit der Länge sehr gut umgehen können und auch bevorzugen. Du hast eine gute Kontrolle beim Scheiden und kannst flexibel agieren.

Die Härte der Klinge liegt bei 61 +/-1 HRC. Das ist die typische Härte für einen VG-10 Stahl Kern, die die sehr gute Schärfe ausmacht und trotzdem relativ leicht nachzuschleifen ist. Dieses Messer hat von den auf unserer Seite angebotenen Messern die höchste Härte.

Griffmaterial / Artikelgewicht

Bei diesem Santokumesser besteht der Griff aus laminiertem Walnuss-Holz.

Der ergonomisch geformte Griff aus braunem Walnuss-Holz ist sehr hochwertig verarbeitet und schließt mit einem Messingring ab. Er ist symmetrisch und somit sowohl für Links- als auch für Rechtshänder gleichermaßen gut geeignet. Klinge und Griff sind mit der neuartigen Fulltang-Konstruktion optimal miteinander verbunden, denn die Schneide wird bis zum Ende des Griffes verlängert. In der Endkappe wurde eine Tiefprägung (Küchenbulle) eingebracht.

Mit 200 g hat dieses Messer ein handliches Gewicht und damit liegt im oberen Durschnitt der Santokumesser. Du hast beim Schneiden eine gute Kontrolle damit. Das Messer ist zudem sehr gut ausbalanciert.

Kullen/Hammerschlag / Spülmaschinenfest

Das Messer ist nicht rostfrei und wir raten auf jeden Fall von der Reinigung in der Spülmaschine ab. Am besten du wäschst das Messer per Hand mit warmen Wasser und trocknest es danach direkt ab.

Außerdem ist das KAI „Shun Premier TDM-1702“ mit der schönen Hammerschlagoptik versehen. Die Klinge wurde bei dieser Methode handbearbeitet. Dies hat nicht nur ästhetische Gründe, sondern sorgt auch vor allem dafür, dass das Scheidgut nicht an der Klinge anhaftet.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das KAI „Shun Premier TDM-1702“ Santokumesser von 84 % aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt hauptsächlich eine fünf Sterne Bewertung.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • die Optik
  • die Verarbeitung
  • die Schärfe
  • die Griffigkeit

Wir möchten an dieser Stelle besonders die Schärfe und die Optik loben. Es betont so gut wie jede Kundenrezension die exzellente Schärfe dieses Messers. Die ansprechende, edle Optik und hochwertige Verarbeitung begeistert viele Nutzer. Bei der Schärfe und der Verarbeitung handelt es sich um die typischen Stärken eines Santokumessers..

Negativ, also mit einem oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell nur von 8% der Rezensionen bewertet.

Diese beanstandet folgenden Punkt:

  • Nicht abgerundeter Griff
  • Klinge wird schnell stumpf
  • Klinge kann abbrechen

Es kann leider passieren, dass man sich möglicherweise an dem nicht abgerundeten Griff verletzt. Dazu führt aber nur sehr schlechte Handhabung.

Einige der Rezensenten haben die Klinge kritisiert, die entweder schneller als erwartet abstumpft oder sogar teilweise abbricht. Dies ist möglicherweise auf eine falsche oder zu grobe Handhabung zurückzuführen. Eine andere Erklärung wäre ein Verarbeitungsfehler in einzelnen Messern.

“FAQ”
Sieht das Messer genauso aus wie auf dem Bild?

Es sieht fast genauso aus, aber jedes Messer hat feine Unterschiede in der Klingenmaserung, was durch den Damaststahl kommt. Es befindet sich noch eine weitere Prägung in Schwarz auf der Rückseite oben auf dem Stahl. Einmal das Tim Mälzer-Logo, sowie das Herkunftsland Japan sowie die Prägung, dass es sich um ein handgearbeitetes Messer handelt.

Wie wird das Messer verpackt?

Das Messer kommt in einer edlen leichten Holz-Kasette, die mit Schaumstoff ausgekleidet ist, was für sicheren Transport und Aufbewahrung sorgt.

In welchem Schleifwinkel wird das Messer geschliffen?

In einem Winkel von ca. 15 Grad. Du legst einfach den Zeige-und Mittelfinger unter die Rückseite. Durch den steilen Winkel wird das Messer noch schärfer.

Das beste Kochmesser mit 31 cm Klinge

Das Fiskars Edge 1003094 Kochmessser bietet eine für den geringen Preis angemessene Qualität und ist für den Einsteiger im Hausgebrauch geeignet. Wenn du ein kleines Budget hast, ist dieses Kochmesser für dich ideal. Die Qualität lässt allerdings noch Luft nach oben zu.

Ab 40€ bekommst du bereits eine bessere Qualität. Wenn du viel Wert auf eine lange Lebensdauer legst und dein Kochmesser nicht so oft nachschärfen möchtest, solltest du dein Budget erhöhen und dir die anderen Messer auf unserer Seite anschauen.

Redaktionelle Einschätzung

Verarbeitung / Klingenmaterial / Härte der Klinge / Material des Griffs

Das Fiskars Edge 1003094 Kochmesser wurde aus japanischem Qualitätsstahl gefertigt. Ob es sich hierbei um Damaszenerstahl handelt, ist aus den Herstellerangaben nicht ersichtlich.

Der Härtegrad der Klinge beträgt 53 HRC. Dies ist ein unterdurchschnittlicher Wert für ein Kochmesser dieser Art. Daraus geht hervor, dass du dieses Messer vermutlich häufiger nachschleifen musst. Eine weichere Klinge weist auf eine geringere Beständigkeit der Schärfe hin. In Anbetracht des günstigen Preises des Fiskars Edge Kochmessers ist dieser Wert jedoch akzeptabel.

Der Griff besteht aus Kunststoff. Der untere Teil des Messers ist lediglich mit Kunststoff überzogen ist, ohne jegliche Spuren von Befestigung. Dies weist darauf hin, dass dieses Kochmesser nicht aus einem Stück gefertigt wurde, sondern der Griff separat an die Klinge angebracht wurde.

In dem Fall besteht die Gefahr, dass das Messer bei Belastung an der angebrachten Stelle bricht. Bei qualitativ hochwertigen Messern sieht man am Griff entweder eine Befestigung durch Nieten oder durch eine Stahlplakette am Ende des Griffes. Die Verarbeitung bewerten wir also insgesamt als weniger gut. Jedoch kannst du für diesen günstigen Preis auch nicht die beste Qualität erwarten.

Schärfe der Klinge / Klingenschliff / Klingenstärke

Das Fiskars Edge Kochmesser besitzt den für diese Kochmesserart üblichen glatten Schliff. Die Klinge ist dabei beidseitig geschliffen. Dies verbessert die Schnittfähigkeit und macht dieses Messer besonders für Linkshänder geeignet.

Die Klingenstärke beträgt 2 mm. Dies ist ein angemessener Wert für ein klassisches Kochmesser. Die Klinge ist somit nicht zu dick, damit sie die Lebensmittel beim Schneiden spaltet. Sie ist aber auch nicht zu dünn, damit sie nicht so leicht brechen kann. Die Schärfe des Fiskars Edge Kochmessers bewerten wir insgesamt als gut. Jedoch wird diese aufgrund der geringen Stahlhärte nicht lange anhalten.

Gewicht des Messers / Klingenlänge

Das Kochmesser hat ein Gewicht von 150 g. Dieses Gewicht ist ideal für ein Küchenmesser dieser Art. Es ist nicht zu schwer, sodass du damit leicht und flexibel umgehen und zügig damit arbeiten kannst. Dennoch bringt es ein gewisses Eigengewicht mit, sodass du beim Schneiden einen geringeren Kraftaufwand hast.

Die Klingenlänge beträgt 19 cm. Dies ist eine für ein klassisches Kochmesser recht lange Klinge. Sie bietet dir den Vorteil, dass du damit auch größere Lebensmittel ohne Probleme zerschneiden kannst. Die Klinge ist gerade noch kurz genug, damit du flexibel damit agieren kannst.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 90% aller Rezensenten im Internet das Fiskars Edge 1003094 Kochmessser positiv, also entweder mit 4 oder 5 Sternen.

Dabei werden insbesondere hervorgehoben:

  • Die Schärfe der Klinge
  • Das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis
  • Die gute Handhabung
  • Die leichte Reinigung des Messers
  • Das geringe Gewicht des Messers

Besonders betonen möchten wir hierbei das erstklassige Preis-Leistungsverhältnis. Eine gute Qualität für den Hausgebrauch kannst du in der Regel erst ab ca. 40€ erwarten. Dieses Messer kostet gerade einmal ca. die Hälfte und bietet offensichtlich bereits eine zufriedenstellende Qualität.

Wenn du also erstmal günstig in die Welt der Kochmesser einsteigen möchtest, können wir dir das Fiskars Edge Kochmesser empfehlen!

Rund 6% der Kunden im Internet bewerten das Produkt derzeit als negativ, also mit 1 oder 2 Sternen.

Insbesondere wurden bemängelt:

  • Materialfehler
  • Die geringe Lebensdauer
  • Die geringe Schnitthaltigkeit (Haltbarkeit der Schärfe)

Hierbei wurden insbesondere Materialfehler bemängelt, die jedoch offensichtlich nur vereinzelt aufgetreten sind und in keinerlei Vergleich zu den vielen positiven Bewertungen stehen. Meist brach nach einiger Zeit ein Teil der Klinge beziehungsweise des Messers oder die Beschichtung blätterte ab.

Für diesen geringen Preis kannst du jedoch auch nicht erwarten, dass das Messer ein Leben lang hält. Kochmesser in dieser Preisklasse halten in der Regel allenfalls ein paar Jahre bei regelmäßigem Gebrauch. Wenn du also ein Kochmesser kaufen möchtest, das länger hält, solltest du dein Budget erhöhen.

Weiterhin wurde von den Kunden bemängelt, dass die Schärfe des Messers sehr schnell nachlässt. Dies liegt vermutlich am geringen Härtegrad des Messers. Wiederum lassen sich hier Rückschlüsse auf den geringen Preis dieses Kochmessers machen. Küchenmesser dieser Preisklasse musst du regelmäßig nachschärfen.

“FAQ”
Haftet dieses Messer an einer Magnetleiste?

Ja. Da das Fiskars Edge Kochmesser aus Stahl gefertigt wurde, ist es magnetisch.

Was ist der Unterschied zwischen dem Santoku und dem normalen Kochmesser von Fiskars?

Das Santokumesser von Fiskars ist nach der klassischen Santokuform gefertigt, während das „normale“ Kochmesser von Fiskars der Form des europäischen Kochmessers entspricht.

In diesem Fall hat das Santokumesser eine breitere und kürzere Klinge als das „normale“ Kochmesser. Wenn du mehr über die grundlegenden Unterschiede dieser beiden Kochmesserarten erfahren willst, kannst du dies auf unserer Startseite unter dem Punkt „Entscheidung“ nachlesen.

Kann man dieses Kochmesser im Geschirrspüler reinigen?

Laut Hersteller ist dieses Kochmesser zwar spülmaschinengeeignet. Jedoch wird für eine langanhaltende Schärfe empfohlen, dass du das Messer von Hand reinigst.

Generell ist es nicht empfehlenswert, ein Küchenmesser in der Spülmaschine zu reinigen. Dadurch wird die Klinge schneller stumpf, die Korrosionsgefahr wird erhöht und damit die Lebensdauer deines Messers verkürzt.

Was kann ich mit diesem Messer schneiden?

Das Fiskars Edge Kochmesser ist als typisches europäisches Kochmesser ein Allround-Talent. Du kannst damit Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst schneiden.

In welchem Schleifwinkel wird dieses Kochmesser geschliffen?

Der Schleifwinkel für das Fiskars Edge Kochmesser beträgt 15 Grad auf beiden Seiten. Dies ist für ein Kochmesser dieser Art üblich.

Wie flexibel ist die Klinge dieses Kochmessers?

Die Klinge des Fiskars Edge Kochmessers wird von den Rezensenten als leicht flexibel beurteilt. Ein Kochmesser sollte generell flexibel sein, damit die Klinge nicht so schnell bricht. Es sollte jedoch auch nicht zu flexibel sein, damit du mit der Klinge gerade durch das Schnittgut gleiten kannst, ohne dass sie sich dabei biegt.

Wie ist die Balance des Messers?

Laut Angabe der Rezensenten ist das Fiskars Edge Kochmesser gut ausbalanciert. Das bedeutet, dass der Schwerpunkt des Messers genau an der Stelle liegt, an der der Griff auf die Klinge trifft. Somit ist eine gute Handhabung gewährleistet.

Bleiben Lebensmittel, wie beispielsweise Käse, an der beschichteten Klinge kleben?

Ja. Laut Rezensenten gibt es hier auch durch die Beschichtung der Klinge keinen Unterschied zu unbeschichteten Kochmessern. Klebrige Lebensmittel wie Käse bleiben also an der Klinge kleben. Wenn du dies verhindern möchtest, empfehlen wir dir Spezialmesser, wie in diesem Fall ein Käsemesser, zu verwenden.

Das beste chinesische Kochmesser

Das chinesische Kochmesser der Serie ZWILLING Twin Pollux bietet für relativ wenig Geld eine solide Schärfe, die Marke eines deutschen Traditionsherstellers aus Solingen sowie alle Vor- und Nachteile eines chinesischen Kochmessers.

Redaktionelle Einschätzung

Verarbeitung / Klingenmaterial / Härte der Klinge / Material des Griffs

Das ZWILLING Twin Pollux 30795180 Chinesische Kochmesser wurde aus rostfreiem Spezialstahl der ZWILLING Sonderschmelze gefertigt. Die Klinge wurde dabei mit dem Friodur-Verfahren eisgehärtet. Das macht sie besonders robust. Der Härtegrad der Klinge beträgt 57 HRC, was für den Hausgebrauch angemessen, jedoch ein eher durchschnittlicher Wert ist.

Der Griff besteht aus Kunststoff und wurde am unteren Teil des Messerstahls, dem Erl, auf beiden Seiten festgenietet. Dies ist ein weiteres Zeichen von Qualität und du kannst in der Draufsicht erkennen, dass das Messer aus einem Stück geschmiedet wurde. Ein Kunststoffgriff bietet dir außerdem den Vorteil, dass du diesen leichter reinigen kannst und Bakterien sich schlechter festsetzen können.

Schärfe der Klinge / Klingenschliff / Klingenstärke

Die Klinge des ZWILLING Twin Pollux chinesischen Kochmessers besitzt typischerweise für ein chinesisches Hackmesser einen glatten Schliff. Außerdem ist die Klinge beidseitig geschliffen, was dir den Vorteil einer höheren Schnittfähigkeit bietet und speziell auch für Linkshänder geeignet ist.

Die Klingenstärke weist mit 2 mm einen idealen Wert auf. Sie ist nicht zu dick, damit das Schnittgut nicht beim Schneiden gespaltet wird. Sie ist aber auch nicht zu dünn, damit die Wahrscheinlichkeit, dass sie dir beim Schneiden härterer Lebensmittel zerbricht, verringert wird.

Anhand dieser Werte beurteilen wir die Schärfe dieses chinesischen Hackmessers insgesamt als gut. Vor allem in Hinsicht auf den relativ günstigen Preis sind die Werte vergleichsweise positiv.

Gewicht des Messers / Klingenlänge

Das chinesische Kochmesser der Serie ZWILLING Twin Pollux wiegt 532 g. Dies ist für ein Kochmesser ein relativ hohes Gewicht, was aber vor allem an der Kochmesserart liegt. Chinesische Hackmesser haben generell durch ihre große rechteckige Klinge ein höheres Gewicht als andere Kochmesserarten. Durch das relativ hohe Eigengewicht gleitet es leichter durch das Schnittgut und verringert den Kraftaufwand beim Schneiden.

Die Klingenlänge des chinesischen Kochmessers dieser Serie beträgt 18 cm. Dies ist ein idealer Wert für ein Kochmesser dieser Art. Es ist nicht zu lang, um unhandlich zu sein, aber auch nicht zu kurz, damit du auch größere Lebensmittel mit dem Messer bearbeiten kannst.

Kundenbewertungen
Derzeit bewerten rund 92% aller Rezensenten im Internet das chinesische Kochmesser der Serie ZWILLING Twin Pollux positiv, also entweder mit 4 oder 5 Sternen.

Besonders hervorgehoben werden dabei:

  • Die Schärfe des Messers
  • Die gute Handhabung
  • Die Robustheit des Messers
  • Das gute Preis-Leistungsverhältnis
  • Das vergleichsweise geringe Gewicht des Messers
  • Das leichte Nachschärfen der Klinge
  • Der geringe Pflegeaufwand

Besonders betonen möchten wir an dieser Stelle das wirklich gute Preis-Leistungs-Verhältnis dieses Messers sowie die gute Handhabung. Das Twin Pollux chinesische Kochmesser wurde von den Kunden vor allem zum Zubereiten chinesischer Gerichte genutzt, wozu es perfekt geeignet ist.

Wenn du zu Hause auch gerne chinesisch oder asiatisch kochst, ist dieses chinesische Hackmesser ideal für dich!

Rund 5% der Kunden im Internet bewerten das Produkt derzeit als negativ, also mit 1 oder 2 Sternen.

Insbesondere wurde bemängelt:

  • Die Robustheit
  • Die Lebensdauer

In manchen Fällen ist die Klinge des Messers zum Teil gebrochen. Die meisten Bewertungen, auch in Bezug auf die Lebensdauer und Robustheit dieses Messers, fielen allerdings positiv aus. Daher gehen wir davon aus, dass es sich hierbei entweder um falsche Pflege oder Handhabung oder um Ausschussware handelt, die bei der Qualitätssicherung übersehen wurde.

“FAQ”
Wird das Messer in Deutschland oder in China hergestellt?

Der Hersteller macht hierzu keine genauen Angaben. Die Firma ZWILLING hat Produktionsstätten in Deutschland, China und Japan.

Ist das Messer geeignet, um hartes Material, wie Kokosnuss oder Knochen zu schneiden?

Nein. Chinesische Hackmesser haben eine sehr dünne Klinge, die insbesondere zum schnellen Zerkleinern von Gemüse, Fisch und Geflügel geeignet ist. Zum Zerspalten von Knochen und anderen harten Lebensmitteln, wie Kokosnüssen, ist ein Hackbeil geeignet.

Welche Kochmesserarten du für welche Zwecke verwenden kannst, kannst du im Punkt „Entscheidung“ auf unserer Startseite erfahren.

Wo finde ich einen passenden Messerblock zu diesem Messer?

Gerade für ein Kochmesser mit solch einer breiten Klinge ist eher eine Magnetleiste geeignet. Diese findest du ebenfalls im Internet oder in Kaufhäusern bzw. bei Fachhändlern vor Ort.

Das beste Kochmesser mit Holzgriff

Das Gräwe Santokumesser mit einer harten, scharfen Damaststahlklinge und Hartholz-Griff punktet unter anderem durch seine Schärfe und Optik.

Redaktionelle Einschätzung

Klingenmaterial / Klingenlänge / Klingenhärte

Die wichtigsten Kriterien für ein Santokumesser sind die Angaben zur Klinge. Der Damaszener Stahl des Gräwe Santokumesser kann durch seine Härte, Schärfe und schönes Design überzeugen.

Das Material der Klinge der Serie PAKKAWOOD ist in 67 Lagen geschichtet. Die Kernschicht ist der besonders harte und kohlenstoffhaltige Spezialstahl VG-10. Dieser Spezialstahl hat eine Härte von ca. 60 HRC und ist deshalb nicht sehr flexibel. Damit er nicht zu leicht bricht, ist beidseitig der sogenannte Damaszener-Stahl mit jeweils 33 Lagen in einem Spezialverfahren aufgebracht. Durch eine anschließende Ätzung der Klingen erhalten diese ihre typische Damaszener-Maserung und für den täglichen Gebrauch nötige Elastizität.

Mit 17,5 cm liegt das Gräwe Messer im Durchschnitt der Klingenlängen von Santokumessern. Dass so viele Messer diese Länge besitzen beweist, dass viele mit der Länge sehr gut umgehen können und auch bevorzugen. Du hast eine gute Kontrolle beim Scheiden und kannst flexibel agieren.

Die Härte der Klinge liegt bei 60 +/-1 HRC. Das ist die typische Härte für einen VG-10 Stahl Kern, die die sehr gute Schärfe ausmacht und trotzdem relativ leicht nachzuschleifen ist.

Griffmaterial / Artikelgewicht

Bei diesem Santokumesser besteht der Griff aus einem formschönen Paka-Holz, weinrot mit Edelstahlkappe.

Pakka-Holz oder auch Hartholz wird sehr viel im Messerbereich eingesetzt, da er gut zu reinigen ist und angenehm in der Hand liegt. Der Griff besteht aus weinrotem Hartholz und wird mit vielen Schichten verleimt. Nach dem Aushärten bekommt der Hartholz-Block durch gekonntes Schleifen und Polieren seine Griffform und die Oberfläche ihren Glanz. Die Maserung passt ganz besonders gut zur Damaszener Klinge.

Mit 190 g hat dieses Messer ein handliches Gewicht und damit liegt im oberen Durschnitt der Santokumesser. Du hast beim Schneiden eine gute Kontrolle damit.

Kullen / Hammerschlag / Spülmaschinenfest

Wir können die Reinigung des Gräwe Messers in der Spülmaschine leider nicht empfehlen. Du wäschst das Messer am besten per Hand mit warmen Wasser und trocknest es danach direkt ab.

Das Messer besitzt weder Kullen noch die Hammerschlagoptik. Dies kann zu Anhaften von Schneidgut führen, ist unserer Meinung nach aber kein gewichendes negatives Argument.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Gräwe Santokumesser von 90% aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt hauptsächlich eine fünf Sterne Bewertung.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • das Preis-Leistungs-Verhältnis
  • die Optik
  • die Schärfe
  • die Griffigkeit

Es betont so gut wie jede Kundenrezension die exzellente Schärfe dieses Messers. Vielen gefällt auch der dunkelrote Holzgriff in Kombination mit dem Damaszener Stahl. Bei der Schärfe handelt es sich um die typische Stärke eines Santokumessers.

Negativ, also mit einem oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell nur von 5% der Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden folgende Punkte:

  • mangelnde Schärfe
  • Grifflastig

Der erste Punkt trifft unter Umständen nur für vereinzelte Produkte zu, bei denen es einen Verarbeitungsfehler gegeben hat. Ein anderer Grund für dieses Problem wäre eine falsche Handhabung.

Eine Rezension bemängelt, dass die Balance grifflastig ist und daher nicht so gut in der Hand liegt. Am besten ist es, du testest selber, wie das Messer in deiner Hand liegt, um ein eigenes Urteil fällen zu können.

“FAQ”
Ist das Messer auch für Linkshänder geeignet?

Die Klinge ist beidseitig geschliffen und der Griff ist auch gut mit beiden Händen greifbar, daher ist das Messer sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet.

Wie wird das Messer verpackt?

Das Messer kommt in einer schönen flachen Geschenkbox aus Metall mit Schaumstoffeinlage und enthält außerdem eine ausführliche Gebrauchs– und Pflegeanleitung. Die Box ist sehr dekorativ und optimal zur Aufbewahrung.

Das beste Damastmesser

Das hochwertig verarbeitete Wakoli „Edib“ Santokumesser mit einer harten Damaszener Stahl Klinge und Edelholz-Griff besitzt eine sehr gute Schärfe und sieht dazu elegant und edel aus. Ein echter Hingucker und Könner in der Küche.

Redaktionelle Einschätzung

Klingenmaterial / Klingenlänge / Klingenhärte

Die wichtigsten Kriterien für ein Santokumesser sind die Angaben zur Klinge. Der Damaszener Stahl des Wakoli „Edib“ Santokumesser kann durch seine Härte, Schärfe und Optik punkten. Die Wakoli Damast Messer zählen zu den schärfsten Messern der Welt.

Die Klinge aus hoch legiertem, eisgehärtetem Kohlenstoffstahl bietet die optimale Schärfe. Das Material der Klinge ist in 67 Lagen geschichtet. Es wird für die Kernschicht der extrem harte VG-10 Stahl verwendet, der die Schärfe der Schneidekante ausmacht. Die äußeren Schichten bestehen aus jeweils 33 Lagen Damaszener Stahl, der die innere Kernschicht schützt und für Elastizität sorgt. Diese Schichtung bewahrt die Klinge auch vor Bruch und Korrosion. Die Klinge ist fest im Schaft aus Edelholz verankert.

Mit 17 cm liegt das Wakoli „Edib“ im Durchschnitt der Klingenlängen von Santokumessern. Dass so viele Messer diese Länge besitzen beweist, dass viele mit der Länge sehr gut umgehen können und auch bevorzugen. Du hast eine gute Kontrolle beim Scheiden und kannst flexibel agieren.

Die Härte der Klinge liegt bei 60 +/-1 HRC. Das ist die typische Härte für einen VG-10 Stahl Kern, die die sehr gute Schärfe ausmacht und trotzdem relativ leicht nachzuschleifen ist.

Griffmaterial / Artikelgewicht

Bei diesem Santokumesser besteht der ergonomische Griff aus elegantem Edelholz.

Dieser hochwertig verarbeitete Griff aus Edelholz ist gut ausbalanciert und komfortabel zu verwenden. Er hat eine schöne Maserung und sieht in Kombination mit der Damastklinge sehr edel aus.

Mit 245 g hat dieses Messer ein etwas schwereres Gewicht und liegt im oberen Durschnitt der Santokumesser. Du hast mehr Kontrolle und Kraft beim Schneiden, kann aber bei längerem Arbeiten ermüden. Es ist jedoch gut ausbalanciert, was diesen Effekt verringert.

Kullen / Hammerschlag / Spülmaschinenfest

Dieses Santokumesser sollte nicht zur Reinigung in die Geschirrspülmaschine gegeben werden, sondern per Hand gewaschen werden. Am besten verwendest du warmes Wasser und trocknest es direkt danach ab, um langanhaltende Schärfe zu erhalten.

Das Messer besitzt weder Kullen noch die Hammerschlagoptik. Dies kann zu Anhaften von Schneidgut führen, ist unserer Meinung nach aber kein gewichendes negatives Argument.

Kundenbewertungen
Derzeit wird das Wakoli „Edib“ Santokumesser von 87% aller Rezensenten positiv bewertet. Diese geben dem Produkt hauptsächlich eine fünf Sterne Bewertung.

Besonders positiv hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • die Verarbeitung
  • die Schärfe
  • die Griffigkeit
  • harmonisches Preis-Leistungs-Verhältnis

Griff und Klinge gehen eine Symbiose ein, dadurch liegt das Messer gut in der Hand. Das Wakoli Messer eignet sich sowohl für Links- als auch für Rechtshänder. So gut wie jede Kundenrezension lobt die exzellente Schärfe dieses Messers. Im Zusammenspiel mit dem schweren Gewicht des Messers ist die Balance sehr gut gelungen. Bei der Schärfe und der Verarbeitung handelt es sich um die typischen Stärken eines Santokumessers.

Negativ, also mit einem oder mit zwei Sternen, wird das Produkt aktuell nur von 7% der Rezensionen bewertet.

Diese beanstanden folgende Punkte:

  • Riss in Klinge
  • Grifflastige Balance
  • Service

Dieser Punkt trifft unter Umständen nur für vereinzelte Produkte zu, bei denen es einen Verarbeitungsfehler gegeben hat. Ein anderer Grund für dieses Problem wäre eine falscheHandhabung.

Ein paar Kunden ist eine grifflastige Balance aufgefallen. Dieses Argument ist sehr subjektiv, da jeder eine andere Wahrnehmung und Griff hat. Am besten ist es, du überzeugst dich selbst von der Handlichkeit des Messers.

Einige Rezensionen haben den Service bei Umtausch/Rücksendung bemängelt. Dies hat aber natürlich keinerlei Auswirkungen auf die Qualität des Messers.

“FAQ”
Was muss ich bei der Pflege des Messers beachten?

Dieses Messer sollte, wie schon betont, nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Außerdem solltest du nur auf speziellen Schneidbrettern, z.B. aus Holz oder weichem Kunststoff schneiden. Dieses Messer ist ungeeignet für Hebel- oder Bruchbewegungen sowie hartes und tiefgefrorenes Schnittgut. Bitte bedenken Sie, dass eine Damaststahl-Klinge zwar härter als herkömmlicher Messerstahl ist aber auch bruchempfindlicher.

Wie wird das Messer verpackt?

Das Santokumesser kommt in einer sehr schönen schwarzen Schachtel mit Wakoli Schriftzug und Schaumstoffeinlage für sicheren Transport und Aufbewahrung.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Kochmesser kaufst

Ein Kochmesser ist sehr lohnenswert, wenn du viel und gerne kochst. Ein gutes Kochmesser kann dich ein Leben lang begleiten.

Deswegen solltest du vor deiner Kaufentscheidung einige wichtige Fragen klären. In diesem Abschnitt geben wir dir Antworten auf die Fragen, die du dir höchstwahrscheinlich über Kochmesser stellst.

Wann lohnt es sich ein Kochmesser anzuschaffen?

Wenn du regelmäßig zu Hause kochst und die Zutaten dafür entsprechend zerschneiden musst, dann wirst du es zu schätzen wissen, ein gutes Kochmesser zur Hand zu haben.

Ein Kochmesser ist ein größeres Allzweck-Küchenmesser, das zum Schneiden, Wiegen und Hacken von Gemüse, Fleisch und Fisch eingesetzt wird. (Bildquelle: unsplash.com / Muhammad Putra Arienda)

Wahrscheinlich hast du diverse Universalmesser, insbesondere das Officemesser, in der heimischen Küche. Wenn du jedoch öfter selbst kochst und dabei frische Zutaten verwendest, können wir dir raten, dir ein Standardkochmesser oder je nach Bedarf auch einige Spezialmesser zuzulegen. Sie können dir die Arbeit erleichtern, sodass du beim Kochen wieder Spaß haben kannst.

Welche Küchenmesser du im Einzelnen benötigst, hängt davon ab, welche Zutaten du in der Regel verwendest. Als Vegetarier benötigst du beispielsweise natürlich kein Fleischmesser. Am besten schaust du dir dazu die oben aufgeführte Liste der verschiedenen Küchenmesser an. Damit kannst du am besten entscheiden, welche Messer für dich relevant sind.

Was kosten Küchenmesser?

Die Preisklasse von Küchenmessern variiert stark und hängt natürlich vor allem von der Qualität des jeweiligen Messers ab. Es lohnt sich für dich hier durchaus für gute Qualität ein paar Euro mehr zu investieren.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 120 Produkte aus der Kategorie Kochmesser untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Günstige Küchenmesser, wie insbesondere Schäl- und Officemesser, kannst du bereits ab ca. 1,50 Euro erwerben. Dementsprechend bestehen diese in der Regel aus billigen Materialien und einer relativ schlechten Verarbeitung.

Für eine etwas bessere Qualität solltest du mindestens 10 Euro ausgeben. In dieser Preiskategorie bekommst du auch bereits das europäische Standardkochmesser. Allerdings gibt es auch hier noch Luft nach oben, was die Qualität angeht. Für den normalen Hausgebrauch bekommst du ab ca. 40 Euro eine akzeptable Qualität in Bezug auf das Standardkochmesser. Hier ist die Lebensdauer des Messers dann schon deutlich länger.

Profimesser erhältst du zwischen 50 und 100 Euro. Diese sollten bei guter Pflege ein Leben lang halten. Ab 100 Euro befindest du dich dann bereits im Luxussegment. Hier erhältst du die besten Kochmesser der Welt. Die aufwändig in Handarbeit hergestellten Santokus aus Damaststahlbeispielsweise, fallen in diese Kategorie.

Typ Preis
Schlechte Qualität 1,5-10 Euro
Durchschnittliche Qualität 10-40 Euro
Für den Hausgebrauch angemessen 40-50 Euro
Profiqualität 50-100 Euro
Luxussegment ab ca. 100 Euro

Wenn du Geld sparen möchtest, kannst du auch auf ein Messerset oder einen befüllten Messerblock zurückgreifen. Hier erhältst du oft verschiedene Küchenmesser zum Paketpreis. Du solltest jedoch auch hier auf die Qualität achten. Auch hier kannst du die oben genannten Preisspannen als ungefähre Richtlinie verwenden. Die Preise solltest du in dem Fall jedoch als Stückpreise der einzelnen Messer betrachten.

Gerhard JagerExperte für Kochzubehör

„Es gab Zeiten, in denen ich verzweifelt versucht habe meine Billig-Messer aus dem Möbelhaus nachzuschärfen. Heute weiß ich, dass die Klingen preiswerter Messer dafür gar nicht gemacht sind. Also lieber ein paar Euro mehr investieren! Alle ein bis zwei Jahre gönne ich meinem guten Stück dann auch einen Nachschliff vom Profi. Mit einem scharfen Messer zu arbeiten macht einfach Spaß.“

Wo kann ich Kochmesser kaufen?

Kochmesser kannst du in gut sortierten Supermärkten, Kaufhäusern oder im Fachhandel erhalten. Da in den letzten Jahren der Verkauf über das Internet stark zugenommen hat, findest du hier auch eine riesige Auswahl an Online-Shops. In der Regel findest du im Internet eine größere Auswahl und günstigere Preise für vergleichbare Modelle.

Unseren Recherchen nach werden in Deutschland über das Internet die meisten Küchenmesser derzeit in folgenden Shops verkauft:

  • Amazon
  • Ebay
  • Otto
  • Real
  • Galeria Kaufhof
  • Wayfair

Alle Messer, die wir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. So kannst du direkt zuschlagen, wenn du ein passendes Messer für dich gefunden hast.

Welche Küchenmesser sind geeignet für Einsteiger, Fortgeschrittene oder Profis?

Generell solltest du als Einsteiger zunächst danach schauen, welche Küchenmesser du wirklich im Alltag benötigst. Es macht natürlich keinen Sinn, sich Spezialmesser zu kaufen, die du im Endeffekt gar nicht benutzt.

In die Grundausstattung jeder Küche gehört in der Regel das Standardkochmesser, ein Officemesser, ein Fleischmesser, ein Brotmesser und ein Obstmesser. Mit diesen Messern können auch Laien ohne Probleme gut umgehen.

Als Faustregel kannst du dir merken, je spezieller das Küchenmesser, desto komplexer der Umgang damit. Das heißt, du benötigst zunächst ein bisschen Erfahrung, um die Handhabung bestimmter Küchenmesser, wie etwa einem Filetiermesser, zu beherrschen.

Der richtige Umgang mit speziellen Messern setzt viel Erfahrung voraus. Ansonsten kann man sich sehr leicht schneiden, denn diese Messer sind sehr scharf. (Bildquelle: unsplash.com / Jonathan Pielmayer)

Als Anfänger solltest du außerdem darauf achten, dass das Kochmesser eine Klingenlänge von maximal 21 cm hat. Damit ist eine leichtere Handhabung für dich möglich. Asiatische Küchenmesser sind für Einsteiger eher nicht geeignet, da diese sehr scharf sind und durch fehlende Sicherheitsmerkmale eine hohe Verletzungsgefahr besteht.

Als Fortgeschrittener Kochmessernutzer kannst du dir auch ruhig Messer mit längeren Klingen anschaffen. Hier kannst du auch ruhig den Einstieg in die asiatischen Kochmesser wagen. Für den Anfang empfiehlt sich hier das japanische Santokumesser, da es ein sehr gutes Allround-Messer ist.

Profis verwenden dann auch diverse Spezialmesser, wie das Ausbein- oder das Schinkenmesser. Als Profi stehen dir natürlich alle Türen offen. Hier entscheidet vor allem die Qualität der Küchenmesser.

Da als Profi deine Küchenmesser vermutlich sehr häufig zum Einsatz kommen, solltest du vor allem auf die Langlebigkeit der Messer achten und auch zum höherpreisigen Segment greifen. Als Hauptakteur kommt bei Profis in der Regel entweder das europäische Standardkochmesser oder das japanische Gegenstück Santoku zum Einsatz.

foco

Wusstest du schon, dass die bekanntesten asiatischen Messer in Japan hergestellt werden?

In Japan werden die berühmten Santoku-, Tojiro oder Haiku-Messer traditionell hergestellt. Santoku bezieht sich auf die drei Tugenden Weisheit, Güte und Mut.

Gemäß dieser Dreifaltigkeit müssen die handgeschmiedeten, japanischen Kochmesser Fleisch, Fisch und Gemüse schneiden können.

Entscheidung: Welche Arten von Kochmessern gibt es und welches ist das richtige für dich?

Zunächst kann man die Küchenmesser grob in zwei Kategorien einteilen:

  • Asiatische Kochmesser
  • Europäische Kochmesser

Hierbei gibt es natürlich viele verschiedene Unterarten, die wiederum verschiedene Funktionen sowie Vor- und Nachteile mit sich bringen.

Je nachdem für welchen Zweck du dein Küchenmesser verwenden möchtest, eignen sich die jeweiligen aufgeführten Messerarten für dich. Im folgenden Abschnitt möchten wir dir dabei helfen, das ideale Messer für dich zu finden. Dafür stellen wir dir die einzelnen Kochmesserarten vor und zeigen dir wofür diese am besten geeignet sind.

Welche asiatischen Kochmesser gibt es und was kann man damit schneiden?

Die bekanntesten Kochmesser aus Asien sind insbesondere das chinesische Hackmesser sowie das japanische Santoku.

Vorteile
  • Schneidfähig in voller Länge
  • Sehr scharfe Schneide
  • Sehr feine Zerkleinerung möglich
Nachteile
  • Verletzungsgefahr durch fehlende Verdickung der Klinge
  • Nicht geeignet für hartes Material, wie z.B. Knochen
  • Nicht geeignet für Anfänger

Der Hauptunterschied zu den europäischen Kochmessern besteht in der hier fehlenden Verdickung zum Griff des Messers hin. Dadurch sind die Klingen asiatischer Messer in voller Länge schnittfähig.

Chinesisches Hackmesser

Das chinesische Hackmesser zeichnet sich durch ein rechteckiges Schneidblatt aus, das meist ca. doppelt so lang wie hoch ist. Die Schneide dieser Messerart ist dabei kaum gebogen. Das chinesische Hackmesser hat in der Regel eine scharf geschliffene, relativ dünne Klinge. Du kannst es vor allem zum Zerkleinern von Gemüse, Obst, Kräutern und Geflügel verwenden.

Japanisches Santokumesser

Das Santoku ist das japanische Allzweck-Küchenmesser. Es zeichnet sich dadurch aus, dass die stumpfe Oberkante der Klinge eine Linie mit dem Griff bildet. Die breite Klinge des Santokumessers steht weit über den Griff hinaus und ist somit auf viel Brettkontakt ausgelegt. Typisch für japanische Messer wie das Santoku ist der für die Klinge verwendete Damaststahl. Dieser besteht aus mehreren Lagen unterschiedlicher Eisen- und Stahlsorten und gilt als besonders hochwertig.

Santoku bedeutet übersetzt „Messer der drei Tugenden“. Damit sind Fisch, Fleisch und Gemüse gemeint, wofür du dieses Messer vor allem verwenden kannst.

Welche europäischen Kochmesser gibt es und was kann man damit schneiden?

Bei den europäischen Küchenmessern gibt es diverse Unterarten. Es gibt so ziemlich für jedes Schnittgut ein passendes Messer. Die verschiedenen Messerarten unterscheiden sich in Größe, Form und Gewicht. Gemeinhin wird als europäisches Kochmesser das Universalmesser der europäischen Küche bezeichnet. Im Gegensatz zum asiatischen Kochmesser ist das europäische Pendant eher für grobe Schneidbewegungen geeignet.

Vorteile
  • Sehr stabil
  • Sicherheit durch Verdickung der Schneide am Griff
  • Geeignet für Einsteiger
Nachteile
  • Schneidfläche ist durch Verdickung begrenzt
  • Für filigrane Schnitte eher nicht geeignet

Europäische Kochmesser sind im Vergleich zu ihrem asiatischen Gegenstück verhältnismäßig schwer. Die Klinge ist außerdem mit 20 bis 25 cm relativ lang. Aus Sicherheitsgründen wird die Schneide der europäischen Kochmesser zum Griff hin dicker und damit stumpfer. Du kannst diese auch bei größerer Krafteinwirkung stabil halten, da die Form des Griffes entsprechend der Hand angepasst ist.

Der Messerrücken ist hierbei fast gerade und die Schneide verläuft an der Spitze zu diesem hoch. Dadurch sind europäische Kochmesser besonders spitz und geeignet in Gegenstände einzustechen und grobe Schneidbewegungen durchzuführen.

Das europäische Standardkochmesser kannst du als Universalwerkzeug zum Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse verwenden. Mit der Messerspitze kannst du auch feinere Arbeiten erledigen.

Um dir einen Eindruck über die Vielfältigkeit der europäischen Küchenmesserarten zu verschaffen, siehst du im Folgenden eine Auswahl der wichtigsten Messer:

Officemesser

Das Officemesser wird in Haushalten in der Regel als Universalmesser zum Schneiden von Gemüse, Obst und Fleisch oder auch zum Schälen oder Garnieren genutzt. Du kannst es im Prinzip immer dann nutzen, wenn größere Messer unhandlich wären. Es ist relativ klein und hat eine sehr harte Klinge, wodurch du eine präzise Schnittführung erreichen kannst. Etwas längere Messer dieser Art bezeichnet man hingegen als Spick- oder Allzweckmesser.

Tourniermesser

Das Tourniermesser kannst du insbesondere für Schäl- und Schnitzarbeiten bei Obst und Gemüse verwenden. Daher ist es auch als Schäl- oder Putzmesser bekannt. Ähnlich wie beim Obstmesser, kannst du damit Schalen von Lebensmitteln entfernen, ohne das Fruchtfleisch zu beschädigen.

Außerdem kannst du es aber auch verwenden, um Beilagen mit filigranen Verzierungen zu dekorieren. Die zur Spitze nach unten gebeugte Form der Klinge erinnert an einen Vogelschnabel. Durch diese Form kannst du mit dem Tourniermesser ideal Motive aus Lebensmitteln ausstechen.

Brotmesser

Mit dem Brotmesser kannst du, wie der Name schon sagt, Brot oder auch Brötchen in gleichmäßige Scheiben schneiden. Es gibt hier sowohl Allzweckbrotmesser, die für diverse Brotsorten geeignet sind, als auch Spezialmesser, die für einzelne Brotsorten (z.B. Körnerbrot) ideal sind.

Käsemesser

Das Käsemesser eignet sich besonders gut zum Zuschneiden von Hart- bis Weichkäse. Es besitzt häufig eine gabelartige Spitze, mit der du einzelne Käsescheiben aufspicken kannst. Im Gegensatz zu anderen Küchenmessern besitzt die Schneide des Käsemessers mehr oder wenige große Ausnehmungen. Auch hier gibt es spezielle Messer für jede Käsesorte, wie beispielsweise den Parmesanstecher.

Tomatenmesser

Mit dem Tomatenmesser kannst du Waren schneiden, die neben einer relativ harten Schale ein sehr weiches Fleisch besitzen. Hierzu zählen nicht nur Tomaten, sondern auch Pflaumen, Pfirsiche oder Auberginen. Durch den Wellenschliff der Klinge kannst du mit dem Messer ohne Kraftanstrengung durch die Schale des Produktes gleiten.

Da die Schneide sehr scharf ist, wird das Lebensmittel dabei nicht zerdrückt. Die Klingenform des Tomatenmessers kann von abgerundet bis spitz variieren. Auch eine gabelförmige Klingenspitze zum Aufspicken des Schnittguts ist möglich.

Schinkenmesser

Mit dem Schinkenmesser kannst du Fleischwaren (z.B. Schinken) in hauchdünne Scheiben schneiden. Es ist ca. 23-26 cm lang und hat eine relativ schmale und spitz zulaufende Klinge. Diese ist beidseitig sehr scharf geschliffen und daher perfekt für Fleisch geeignet. Außerdem kannst du das Schinkenmesser auch als Alternative zum Filetier- oder Lachsmessernutzen. Manchmal wird das Schinkenmesser auch als Speck-, Wurst- oder Aufschnittmesser bezeichnet.

Ausbeinmesser

Das Ausbeinmesser kannst du idealerweise zum Lösen von Knochen aus dem Fleisch verwenden. Außerdem kannst du es in der Regel auch zum Durchtrennen von Sehnen oder zum Entfernen der Haut nutzen.

Charakteristisch für das Ausbeinmesser ist eine schmale, lange und abgerundet zulaufende Klinge. Durch die Kombination unterschiedlicher Stahlsorten bei der Herstellung wird die Klinge sehr flexibel. Dadurch bricht sie trotz hoher Belastung beim Arbeitseinsatz nicht so leicht wie andere Klingen.

Fleischmesser

Das Fleischmesser ist ein langes, schmales und vor allem scharfes Messer. Du kannst es insbesondere zum Zerteilen von Fleischstücken benutzen. Das Fleischmesser ist für alle Fleischsorten im rohen und gegarten Zustand geeignet. Durch die hauchdünne Klinge kannst du damit einen sauberen und präzisen Schnitt erreichen.

Dabei schonst du die Fasern des Fleisches, da sie sauber durchtrennt und nicht verletzt werden. Unter der Kategorie Fleischmesser gibt es ebenfalls etwaige Spezialarten, wie etwa das Filetiermesser oder das Schinkenmesser.

Tranchiermesser

Mit dem Tranchiermesser kannst du gegartes Fleisch in Scheiben zerlegen. Diese in der Regel ca. 1 cm dicken Fleischscheiben werden auch Tranchen genannt, von denen dieses Messer seinen Namen hat. Das Tranchiermesser ermöglicht dir, glatte Scheiben zu schneiden, ohne dabei das Fleisch zu zerfasern oder den Fleischsaft austreten zu lassen.

Grundsätzlich kannst du es aber auch für Fisch, Gemüse oder Obst verwenden. Die Klinge des Tranchiermessers ist ca. 3 cm breit und kann in der Länge stark variieren. Typisch ist die gerade Rückseite mit einer Einwölbung, die zum Ende der Klinge hin schmaler wird. Das Tranchiermesser ist enorm scharf und beidseitig geschliffen. Du kannst es auch direkt im Set mit der passenden Tranchiergabel erhalten. Insbesondere für Steaks gibt es hier noch eine Spezialsorte, das Steakmesser.

Obstmesser

Das Obstmesser kannst du verwenden, um Früchte und Obst zu schälen, ohne dabei das empfindliche Fruchtfleisch zu beschädigen. Es ist auch als Fruchtmesser bekannt. Das Obstmesser ist relativ klein und schmal, aber dafür sehr wendig in der Handhabung.

Typisch für dieses Messer ist seine charakteristische Klingenform. Während die Schneide gerade verläuft, wölbt sich der Klingenrücken leicht und die Klinge ist leicht zum Messergriff gebogen. Somit ist sie der rundlichen Kontur der meisten Obstsorten angepasst. Obstmesser mit geraden Klingen sind aber ebenfalls erhältlich.

Wiegemesser

Mit dem Wiegemesser kannst du Lebensmittel, wie insbesondere Kräuter, sehr fein hacken. Mit einer schwingenden Wiegebewegung kannst du das Schnittgut zerteilen. Es gibt außerdem Wiegemesser, die zwei parallel verlaufende Klingen besitzen. So kannst du die Lebensmittel noch schneller bearbeiten. Wenn du lieber mit einer Hand schneidest, kannst du dir auch ein Einhandwiegemesser zulegen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kochmesser vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Kriterien du Kochmesser vergleichen und bewerten kannst. So kannst du selbst entscheiden, welches Messer für dich geeignet ist und deinen vorgesehen Zweck am besten erfüllt.

Dies sind die wichtigsten Vergleichskriterien:

  • Kochmesserart
  • Balance
  • Verarbeitung & Gewicht des Messers
  • Klingenlänge, Klingenmaterial & Klingenstärke
  • Härte der Klinge & Klingenschliff
  • Schärfe der Klinge
  • Material des Griffs

In den folgenden Absätzen erklären wir dir die einzelnen Kaufkriterien und wie du sie einordnen kannst.

Kochmesserart

Auf die verschiedenen Kochmesserarten sind wir bereits oben genauer eingegangen. Dennoch möchten wir dich an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass dies wohl die wichtigste Entscheidung ist, die du bei der Wahl deines Kochmessers treffen musst.

Einsteiger sollten mit einem europäischen Kochmesser anfangen zu kochen.

In erster Linie hängt diese Entscheidung davon ab, wie viel Erfahrung du bereits mit professionellen Küchenmessern hast. Als Einsteiger solltest du eher auf das europäische Kochmesser zurückgreifen, da es durch die Verdickung der Schneide zum Griff eine höhere Sicherheit gewährleistet und einfacher handzuhaben ist. Es hat auch den Vorteil, dass es zum Schneiden aller möglichen Lebensmittel geeignet ist.

Wenn du Hobbykoch bist und regelmäßig mit Kochmessern arbeitest, kannst du dich auch an ein Santoku wagen. Dies ist durch sein besonderes Material und den oft sehr aufwändigen Schliff sehr scharf. Du kannst damit Fisch, Fleisch und Gemüse schneiden.

Ein chinesisches Hackmesser ist durch seine besondere rechteckige Form in der Handhabung gewöhnungsbedürftig. Wie der Name schon sagt, musst du mit diesem Messer die Lebensmittel hacken, statt sie mit einer gleitenden Bewegung zu schneiden. Es hat eine sehr dünne Klinge und ist für hartes Material, wie z.B. Knochen nicht geeignet.

Balance

Die Balance eines Küchenmessers ist eine der wichtigsten Eigenschaften für die Handhabung. Ein gutes Kochmesser sollte zwischen Griff und Klinge im Gleichgewicht stehen. Ein ausbalanciertes Messer vereinfacht das Schneiden und erfordert weniger Aufwand. Du wirst den Unterschied bemerken, da ein ausbalanciertes Küchenmesser deinen Arm beim Schneiden weniger belastet.

Der Schwerpunkt eines Kochmessers sollte am Ende des Griffes liegen, an dem dieser auf die Klinge trifft. Ob das der Fall ist, kannst du herausfinden, indem du das Messer an dieser Stelle auf den Zeigefinger legst. Schwebt es waagerecht auf deinem Finger, ist es gut ausbalanciert. Kippt es nach vorne oder hinten, liegt der Schwerpunkt entweder im Griff oder in der Klinge, was ein schlechtes Zeichen ist.

Eine gute Balance zwischen Griff und Klinge des Messers ist also ein Zeichen für eine hochwertige Qualität.

Verarbeitung & Gewicht des Messers

Bei der Verarbeitung der Klinge kommt es vor allem darauf an, ob diese gestanzt oder geschmiedet wurde. Eine geschmiedete Klinge solltest du hierbei bevorzugen, da das Material hier dichter ist und sie ein gleichmäßigeres Gefüge hat.

Wenn du dich dennoch für eine ausgestanzte Klinge entscheidest, solltest du darauf achten, dass diese zumindest voll ausgeschliffen wurde. Dadurch wird die Klinge gleichmäßiger und vereinfacht so das Schneiden.

Hochwertige Messer sind aus einem Stück geschmiedet. Achte beim Kauf darauf, ob du Anzeichen von Schweißen oder anderen Vereinigungsmethoden erkennen kannst. Solche Verbindungsstellen können dazu führen, dass das Messer an dieser Stelle verbiegt oder bricht.

Auch der Griff sollte also nicht auf diese Weise an der Klinge befestigt sein. Es gibt zwei gängige Methoden, wie bei hochwertigen Küchenmessern der Griff an der Klinge befestigt wird:

  1. Ein Griff, der aus zwei Teilen besteht, wurde auf beiden Seiten des Messerstahls festgenietet. Hier kannst du in der Draufsicht zwischen den beiden Griffteilen den Stahl sehen.
  2. Ein Griff, der innen hohl ist, ist auf den Messerstahl gesteckt und am Ende mit einer Plakette befestigt. Hier hast du es etwas schwieriger, zu erkennen, ob das Messer aus einem Stück geschmiedet ist. Anhand des Griffmaterials und des entsprechenden Gewichts des Griffs kannst du es aber erahnen.

Das Gewicht der verschiedenen Kochmesser variiert stark. Nicht nur die verschiedenen Küchenmesserarten unterscheiden sich im Gewicht, sondern auch die einzelnen Modelle.

Hier ist hauptsächlich wichtig, was du bevorzugst. Ein leichtes Messer hat den Vorteil, dass du schneller und präziser arbeiten kannst. Ein schweres Küchenmesser hingegen erschwert die Arbeit, ist allerdings für harte Lebensmittel, wie beispielsweise Nüsse oder Ingwer ideal.

Beeinflusst wird das Gewicht der Küchenmesser einerseits durch die Größe und das Material der Klinge und andererseits durch die Größe und das Material des Messergriffs. Auf diese Eigenschaften werden wir in den folgenden Abschnitten noch genauer eingehen.

Klingenlänge, Klingenmaterial & Klingenstärke

Welche Klingenlänge du wählen solltest, hängt davon ab, für welchen Zweck du das Küchenmesser benötigst. Wenn du primär Obst und Gemüse verarbeiten möchtest, solltest du dich für ein eher kurzes Schneidblatt mit ca. 8-10 cm entscheiden. Das reicht für die meisten Obst- und Gemüsesorten aus, ist  aber nicht zu lang, damit du zügig damit arbeiten kannst.

Eine mittlere Klingenlänge von ca. 15-20 cm ist bei Allroundmessern vorteilhaft. Hierzu zählen u.a. das europäische Kochmesser, das Santoku oder das chinesische Hackmesser. Somit kannst du diese Messer vielseitig für verschiedene Lebensmittel verwenden.

Lange Schneiden von mehr als 20 cm kommen vor allem bei Spezialmessern wie Brot- oder Fleischmessern vor. Daher kannst du auch zum Zerkleinern großer Stücke gut mit diesen Messern arbeiten.

Marktstudie (11/19): Mithilfe von wissenschaftlichen Methoden haben wir eine Marktstudie durchgeführt, in der wir uns 81 Produkte der Kategorie Kochmesser genauer angesehen haben. Wir wollen dir damit die Frage beantworten, wie die Produkteigenschaft Länge Klinge quer über den Markt verteilt ist. Damit kannst du besser einschätzen welcher Produkttyp für dich geeignet ist. Du kannst die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Studie hier oben in dem Graph betrachten. (Quelle: Eigene Darstellung)

Das am häufigsten verwendete Material für Küchenmesserklingen ist Stahl. Dies hat gegenüber Keramikmessern den Vorteil, dass es beständiger und unkomplizierter zu schleifen ist. Keramikmesser sind zwar pflegeleicht und können bei guter Qualität wie ein Skalpell schneiden, jedoch ist die Schneide hier extrem zerbrechlich und eine gute Qualität ist meist sehr teuer.

Bei Stahlklingen können wir dir Karbonstahl als Material empfehlen. Dieser ist gut und leicht zu schärfen, ist allerdings nicht rostfrei.

Messer aus Damast haben eine lange Schnitthaltigkeit.

Auch der weltbekannte Damaststahl ist empfehlenswert. Dieser besteht aus vielen verschiedenen Eisen- und Stahllagen und ist daher besonders robust. Insbesondere japanische Santokumesser werden aus diesem Material hergestellt. Es steht für eine besonders lange Schnitthaltigkeit, das heißt, die Schärfe bleibt vergleichsweise lange erhalten.

Eine andere Möglichkeit ist Edelstahl. Wenn du dich für dieses Klingenmaterial entscheidest, solltest du idealerweise zu hochgekohltem Edelstahl greifen. Dieser weist einen höheren Härtegrad auf und bleibt länger scharf. Außerdem bietet er den Vorteil, dass er rostfrei ist.

Gewöhnlicher Edelstahl wird schneller stumpf und du musst mehr Zeit zum Schärfen aufwenden. Daher wirst du Kochmesser mit normalen Edelstahlklingen eher im niedrigpreisigen Segment finden.

Ob du ein rostfreies oder ein nicht rostfreies Kochmesser bevorzugst, ist deine persönliche Entscheidung. Es gibt sowohl sehr gute rostfreie Stahlmesser als auch nicht rostfreie Stahlmesser. Ein wichtiges Differenzierungskriterium beim Klingenmaterial ist auch die Anzahl der Stahllagen, aus denen es besteht. Gute Verarbeitung vorausgesetzt, gilt: Je mehr Stahllagen, desto robuster ist dein Kochmesser.

Die Klingenstärke bezeichnet die Dicke der Klinge und liegt bei handelsüblichen Kochmessern in der Regel bei 1,5-2 mm.  Wie dick die ideale Klinge ist, hängt davon ab, für welchen Zweck du dein Küchenmesser verwenden möchtest.

In der Regel sind dünnere Klingen von Vorteil, da sie einfacher zu schärfen sind und leichter durch das Schnittgut gleiten. Lediglich wenn du ein besonders hartes Material schneiden möchtest oder das Messer als Hebel nutzen möchtest, wie beispielsweise beim Ausbeinmesser, macht eine dickere Klinge von mehr als 2 mm Sinn.

Es ist wichtig, dass die Klinge nicht zu dick ist, damit du die Lebensmittel nicht beim Schneiden zerspaltest. Jedoch sollte die Klinge dick genug sein, um nicht zu brechen und einen gewissen Widerstand zu erzeugen.

Härte der Klinge & Klingenschliff

Grundsätzlich gilt: Je härter die Klinge, desto langsamer nutzt diese sich ab. Das bedeutet, du solltest bei der Wahl deines Kochmessers darauf achten, dass die Klinge einen möglichst hohen Härtegrad besitzt. Dieser wird gemessen in der Einheit HRC. Die Abkürzung steht für Hardness Rockwell Cone, wobei Hardness der Härtewert, Rockwell das Prüfverfahren und Cone die Skala ist.

Handelsübliche Kochmesser besitzen einen Härtegrad zwischen 50 und 70 HRC. Du solltest außerdem darauf achten, dass die Klinge des Küchenmessers trotz der Härte möglichst flexibel bleibt. Eine unflexible Klinge neigt dazu, bei großer Belastung leichter zu brechen.

Beim Schliff solltest du ein handgeschliffenes Messer gegenüber dem Maschinenschliff bevorzugen. Dies ist ein weiterer Qualitätsindikator. Ein gutes Küchenmesser zeichnet sich dadurch aus, dass du es besonders leicht nachschleifen kannst.

Falls du deine Messer selber nachschleifen möchtest, solltest du auch hier auf das richtige Werkzeug achten. Außerdem spielt auch die Technik eine wichtige Rolle. (Bildquelle: pixabay.com / Steve Raubenstine )

Außerdem gibt es hier die Unterscheidung zwischen einseitig und beidseitig geschliffenen Messern. Beidseitig geschliffene Kochmesser solltest du hierbei bevorzugen, da sie eine bessere Schnittfähigkeit aufweisen und leichter durch das Schnittgut gleiten. Außerdem sind diese Messer besonders geeignet für Linkshänder.

Es gibt verschiedene Schliffformen, die du wiederum je nach Zweck wählen solltest. Standardkochmesser wie das europäische Kochmesser, das chinesische Hackmesser oder das Santoku haben einen glatten Klingenschliff.

Das Brot- oder das Tomatenmesser beispielsweise besitzen einen Wellenschliff, der für die jeweiligen Lebensmittel besser geeignet ist. Hierzu kannst du dir am besten die Beschreibung der einzelnen Küchenmesserarten durchlesen. Dort haben wir genau beschrieben, wie die einzelnen Messerarten geschliffen sind und wofür du diese verwenden kannst.

Außerdem gibt es bei einigen Küchenmessern den sogenannten Kullenschliff. Dabei sind mehrere aneinanderliegende Vertiefungen (Kullen) an der Klingenfläche über die gesamte Länge eingeprägt. Diese sollen verhindern, dass klebriges Schnittgut wie Käse oder Schinken am Messer kleben bleiben.

Schärfe der Klinge

Bei der Klingenschärfe solltest du nicht nur darauf achten, dass dein Messer möglichst scharf ist, sondern auch darauf, dass die Schärfe möglichst lange erhalten bleibt.

Dies kannst du anhand einiger bereits beschriebener Kriterien erkennen:

  1. Klingenmaterial
  2. Klingenstärke
  3. Härte der Klinge
  4. Klingenschliff

Außerdem sollte die Schneide leicht nachzuschärfen sein. Zu diesem Thema kannst du dir auch unsere Ratschläge unter dem Punkt Trivia weiter unten auf dieser Seite durchlesen.

Material des Griffs

Der Griff des Messers sollte vor allem gut und sicher in deiner Hand liegen. Hier zählt vor allem dein persönliches Empfinden. Es gibt Messergriffe aus Holz, Metall, Kunststoff und Knochen. Die Wahl des Materials hängt primär von deiner Präferenz und deinem Budget ab.

Du solltest jedoch darauf achten, dass das Material leicht zu reinigen ist, damit Bakterien sich nicht gut festsetzen können. Außerdem sollte das Griffmaterial eine hohe Dichte aufweisen. Dies ist ein Zeichen von Stabilität und Langlebigkeit.

foco

Wusstest du schon, dass Kochmesser immer per Hand gereinigt werden sollten?

Viele Anbieter werben, dass ihre Messer spülfest gereinigt werden können. Nur weisen sie kaum darauf hin, dass Chemikalien in der Spülmaschine Griff und Klinge des Messers schädigen können.

Darum raten wir dir dass Messer bei laufendem Wasser mit ein bisschen Spülmittel zu reinigen. Trockne das Messer sofort ab, da ein Messer mit Holzgriff sonst aufquellen kann.

Am häufigsten wirst du Kochmesser mit Holz- und Kunststoffgriffen finden. Metall- und Knochengriffe sind eher selten. Insbesondere Knochen können wir dir als Griffmaterial auch nicht besonders empfehlen, denn es zersetzt sich mit der Zeit und wird brüchig.

Einige Küchenmesser kannst du auch mit einem Sicherheitsgriff erhalten. Dieser kennzeichnet sich dadurch, dass er das Ende der Klinge ummantelt. Somit ist die Gefahr verringert, dass du dir in die Finger schneidest. Vor allem für Einsteiger und Kinder bzw. Jugendliche sind Messer mit Sicherheitsgriff geeignet.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kochmesser

Wie schneide ich richtig?

Die Schnitttechnik mit der du dein Küchenmesser verwendest, hängt davon ab, welches Messer du gerade in der Hand hältst und was du damit schneiden willst. Wichtig ist der richtige Halt des Messers. Die Spitze und die Schneide sollten dabei immer vom Körper weg zeigen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Als Unterlage solltest du ein stabiles Schneidbrett nutzen. Außerdem solltest du darauf achten, dass du die Lebensmittel so in der Hand hältst, dass du dir dabei nicht in die Finger schneiden kannst. Das Messer sollte dabei entsprechend scharf geschliffen sein, sodass es ohne großen Kraftaufwand durch das Schnittgut gleitet.

Wie sollte ich Kochmesser pflegen?

Nach der Benutzung deines Messers solltest du es einfach waschen und trocknen. Auf keinen Fall solltest du es in die Spülmaschine geben, denn damit förderst du Korrosion und Verschleiß des Materials.

Als Schneidunterlage solltest du Holz- oder Kunststoffbretter verwenden. Stein oder Glas vermindert die Standzeit der Messerschneide. Bei der Aufbewahrung solltest du darauf achten, dass die Klingen deiner Küchenmesser sich nicht berühren und aneinanderreiben. Dafür kannst du beispielsweise Messerblöcke, Magnetleisten oder Taschen verwenden.

Wie schleife ich mein Kochmesser richtig?

Am besten schärfst du dein Messer mit einem guten Wetzstahl nach. Bei japanischen Klingen solltest du jedoch einen keramischen Schleifstab wählen. Um den Grundschliff wieder herzustellen benötigst du einen Schleifstein. Zum Vorschleifen kannst du eine gröbere Körnung wählen und zum nachschärfen eine feinere Körnung. Für Einsteiger empfiehlt sich, das Messer für den Grundschliff zu einem Profi zu bringen.

Sollte dein Kochmesser länger nicht mehr nachgeschliffen worden sein, solltest du einen Schleifstein mit einer Körnung von unter 800 verwenden um einen guten Vorschliff zu erhalten. Nachdem du den Vorschliff beendet hast solltest du einen Schleifstein mit einer Körnung von 800-2000 verwenden.

Schliff Körnung
Reperatur Schliff 200-400
mittlerer Schliff 800-1000
Feiner Schliff 3000-4000
Polier Schliff 6000-10000

Wie kann ich ein Kochmesser selbst schmieden?

Um ein Messer selbst zu schmieden, benötigst du einen Amboss, einen Schmiedeofen, eine Werkbank, einen Schraubstock und einen Schmiedehammer.

Aus einem erhitzten Stück Stahl formst du dabei mit dem Hammer deine gewünschte Messerform. Dann härtest du den Stahl durch Abschrecken und schleifst die Messerklinge. Dann musst du nur noch den passenden Griff herstellen und befestigen. Um diesen Prozess zu erlernen, gibt es verschiedene Anbieter, bei denen du einen Schmiedekursbuchen kannst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://lebensmittelinfo.net/ratgeber/kochen/kuchenmesser

[2] https://www.messerspezialist.de/einkaufsberater.html

Bildquelle: unsplash.com / Max Delsid

Warum kannst du mir vertrauen?

René Huber
René Huber ist gelernter Koch und arbeitet in einem Betrieb für Gastronomieausstattung. Durch seinen täglichen Kontakt mit verschiedenen Restaurants und Köchen kennt er sich exzellent mit der Branche aus.